Satzung von KunstMoment e.V.
 
 
 
 
 
 
 

 

§1. Name und Sitz des Vereins

Der Verein trägt den Namen „KunstMoment e.V.“ Er hat seinen Sitz in Berlin.



§2. Zweck des Vereins

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere durch das Bilden einer Plattform im Bereich Kunst und Kultur im Bezirk Berlin – Neukölln, ausgehend von dem Gebiet „Flughafenstraße“. Diese Plattform soll als Treffpunkt für Vernetzung und Austausch im Bereich verschiedener künstlerischer Disziplinen dienen.


  1. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch

  1. Die Durchführung von künstlerischen, kulturellen und soziokulturellen Veranstaltungen, insbesondere Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Filmabende, Videoinstallationen, Performances und Projekte, die zur Bereicherung der kulturellen Landschaft in Neukölln führen.

  2. Öffentliche Veranstaltungen für ein breites Publikum, sowie übergreifende kulturelle Veranstaltungen des Bezirks Neukölln und der Stadt Berlin werden vom Verein organisiert. Die Projekte werden, soweit möglich und sinnvoll in Kooperation mit und durch Vernetzung mit bereits existierenden Kulturträgern durchgeführt und effektiviert.

§ 3. Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung (§§ 51ff) in der jeweiligen gültigen Fassung.


  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Belange. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden; insbesondere Einkünfte und Überschüsse sind restlos den gemeinnützigen Zwecken des Vereins zuzuführen. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Der Verein ist berechtigt, zur Verwirklichung seiner Satzungszwecke Honorarverträge abzuschließen und Angestellte zu beschäftigen.

§ 4. Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.



§5. Mitgliedschaft

  1. Der Verein hat ordentliche und fördernde Mitglieder sowie Ehrenmitglieder.

  2. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

  3. Der Austritt erfolgt durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann jederzeit erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist von einem Monat einzuhalten ist.

  4. Mitglieder können durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn

1. sie vorsätzlich den Zwecken des Vereins zuwiderhandeln,

2. sie mit ihren Beitragszahlungen ein halbes Jahr im Rückstand sind oder

3. sonst ein wichtiger Grund vorliegt..

  1. Ein ausgetretenes Mitglied hat keinen Anspruch auf Anteile des Vereinsvermögens.


§6. Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Der Verein unterscheidet bei den Rechten und Pflichten der Mitglieder zwischen ordentlichen Mitgliedern, fördernden Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.


  1. Ordentliche Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die durch ihre finanzielle und ordentliche Mithilfe die Vereinsarbeit unterstützen. ordentliche Mitglieder verpflichten sich zur Zahlung eines jährlichen Mitgliedsbeitrags. Dessen Höhe und Fälligkeit wird in einer gesonderten Mitgliederversammlung festgelegt.

  2. Fördernde Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die den Vereinszweck finanziell und ideell unterstützen. Sie nehmen beratend an den Mitgliederversammlungen teil und verzichten auf die Ausübung Ihres Stimmrechtes. Förderndes Mitglied kann werden, wer sich zum Vereinszweck bekennt und einen regelmäßigen Beitrag leistet. Der Beitritt als Fördermitglied erfolgt durch schriftlichen Antrag. Entscheidungsträger ist der Vorstand.

  3. Ehrenmitglieder können nur natürliche Personen werden, die durch besonders hervorzuhebende Leistungen für den Verein von der Mitgliederversammlung hierzu ernannt werden. Ehrenmitglieder sind von der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen befreit.

  4. Ordentliche und Ehrenmitglieder haben auf der Mitgliederversammlung Stimmrecht. Fördernde Mitglieder verzichten auf Stimmrecht.


  1. Nach dem Ende der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf Rückzahlung von bereits entrichteten Beiträgen.

  2. Ein Mitglied, das länger als sechs Monate im Zahlungsrückstand ist, wird schriftlich an die Fälligkeit erinnert. Wird auch dann keine Zahlung geleistet, so ist das Mitglied zum Ende des Geschäftsjahres aus der Mitgliedsliste zu streichen.

  3. Die Wiederaufnahme von ausgeschiedenen Mitgliedern ist möglich.



§7. Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. Die Mitgliederversammlung

  2. Der Vorstand


§8. Mitgliederversammlung

  1. Eine Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt. Die Einladung erfolgt schriftlich unter der Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens 2 Wochen vor der Sitzung. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

  2. Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor Mitgliederversammlung eine Ergänzung zur Tagesordnung beantragen.

  3. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er muss dies tun, wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder dies verlangt.

  4. Die Mitgliederversammlung entscheidet über folgende Punkte:

  1. Kenntnisnahme des Jahresberichts

  2. Wahl des Vorstandes und des Schatzmeisters

  3. Beschlussfassung über Änderung der Satzung

  4. Beschlussfassung über Auflösung des Vereins.

  5. Entlastung des Vorstandes

  6. Ernennung von Ehrenmitgliedern

  7. Ausschluss von Mitgliedern

  8. Festsetzung des mindestens zu entrichtenden Mitgliedsbeitrages

  1. Wahlen und Abstimmungen werden mit Ausnahme von Satzungsänderungen mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder entschieden. Wahlen sind geheim, sofern dies mindestens ein Mitglied beantragt.



  1. Die Satzung kann von der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder geändert werden. Änderungen des § 2 müssen einstimmig erfolgen.

  2. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung wird ein Protokoll angefertigt. Es ist von einem Vorstandsmitglied zu unterzeichnen.



§ 9.Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem ersten und zweiten Vorstand, dem Schatzmeister und bis zu maximal 6 weiteren Vorstandsmitgliedern. Dem Vorstand können nur Vereinsmitglieder angehören. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch jedes Vorstandsmitglied allein vertreten. Jedes Vorstandsmitglied ist alleinvertretungsberechtigt.

  2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig.

  3. Der Vorstand entscheidet durch Mehrheitsbeschluss seiner anwesenden Mitglieder darüber, welche Maßnahmen zur Förderung des Vereinszweckes ergriffen werden.

  4. Mitglieder des Vorstands können vor Ablauf der Amtszeit durch die Mitgliederversammlung mit absoluter Mehrheit abgewählt werden. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, kann auf der folgenden Mitgliederversammlung ein Nachfolger gewählt werden. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

  5. Dem Vorstand obliegen die Geschäftsführung der Vereinstätigkeiten sowie die Verwaltung des Vereinsvermögens. Der Vorstand entscheidet in allen Angelegenheiten, deren Entscheidung nicht durch diese Satzung ausdrücklich der Mitgliederversammlung vorbehalten ist. Er hat die Tagesordnung für die Mitgliederversammlung zu erstellen und für die Umsetzung der Beschlüsse zu sorgen.

  6. Vorstandssitzungen werden von dem Vorsitzenden einberufen und geleitet. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Die Vorstandsbeschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Der Vorstand kann auch Beschlüsse im schriftlichen Verfahren fassen.

  7. Eine Vorstandssitzung muss einberufen werden, wenn es mindestens ein Mitglied des Vorstandes verlangt. Über die Vorstandssitzung muss eine Mitschrift verfasst werden.


§10. Auflösung des Vereins

  1. Der Verein kann aufgelöst werden, wenn in einer Mitgliederversammlung drei Viertel der anwesenden Mitglieder dies beschließen.

  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung von Kunst und Kultur.

§11. Sonstiges

Der Verein gibt sich eine Geschäftsordnung.



Berlin, den 30.07.2013

Anna Kubelik,Schulze Björn, Knierim Sabrina, Ammer Sabine, Kaiser Thomas, Ammer Michael, Wölfel Julia, Ritzmann Kristian, Hundermark Gaby, Pampus Marc